Mittwoch, 4. November 2009

Liste zur Liste


Die Liste ist ein Zugeständnis an ihre Endlosigkeit. Aber ein Anfang.


Die Liste als Versuch der Enzyklopädie, der unternommen wird, obwohl er scheitern muss, gerade deshalb.


Die Liste ist ein Eingeständnis an die Ungerechtigkeit einer Abfolge.


Die Liste als Ordnung, die letztlich nicht hergestellt werden kann.


Die Liste zerbricht das Zwingende der Zeit und versammelt die Möglichkeit einer neuen Welt.


Die Liste ist ein Eingeständnis an das nie Unzusammenhängende.


Die Liste gibt zu, dass alleine nichts stehen kann.


Die Liste ist das Gerüst ums Verschweigen.


Die Liste ist halt Information.


Die Liste ist das Ziehen an einem Faden aus dem Weltknäuel und die Beachtung dessen, was an ihm hängt.




2008 / Hannes Becker, Judith Keller, Wolfram Lotz

Kommentare:

  1. Sie ist so wunderschön, dass mir die Tränen kommen, liebe, liebe Freunde.

    AntwortenLöschen
  2. Flennt gleich, nur weil ein gerade Satz irgendwo steht.

    AntwortenLöschen
  3. To tame this frenzy we are offered the calming linearity of lists. While the persistence of the list as a constraint on the Internet’s data-cloud may simply be due to the persistence of small rectangular monitors, the list is clearly one of the chief organizational principles of the Internet. Search engines return lists; news is funneled into aggregations of that which is most flagged or emailed; blogs garnish their teetering stacks with the latest entries; a web page itself typically extends downward in a scrolling, implied list.

    Just to let you know. Viele Grüße aus "Amerika".
    frist

    AntwortenLöschen